Gerade im Winter schafft ein Küchenofen eine gemütliche Atmosphäre. In einigen Häusern verbergen sich noch derartige Schätze, denen ich zu neuem Glanz verhelfen durfte.

Die Besitzerin ist eine erfahrene Köchin, die mit Dieter Moor (!) ein Kochbuch herausgebracht hat. Ein Herddetail ist im Buch zu sehen. Sie sagt, der Herd ist die beste Investition im alten Haus und sie kocht drei Mahlzeiten nacheinander mit einer Kiepe Holz.

Hier haben wir es mit einem echten Lausitzer Küchenherd zu tun. Er ist gut 80-90 Jahre alt und wurde in liebevoller Kleinarbeit in der Nähe von Greifswald wieder aufgebaut.

Sehr effektiv ist dieser Küchenherd mit verputztem Wärmespeicher. Die Wärmeröhre ist aus Gusseisen, die Herdplatten aus geschliffenem Stahl und der Rahmen des Herdes aus Edelstahl.